Ihre Ansprechpartnerinnen

Verena Beckmann
Nadine Mense
Referentinnen für Marketing und Unternehmenskommunikation

Telefon: 05241.507-4090
E-Mail: marketing(at)sankt-elisabeth-hospital.de

 

 

 

 

06.07.2020

Patientenbesuche im Marienhospital ab dem 7. Juli wieder möglich

Lockerung des Besuchsverbots unter Auflagen

Nachdem der regionale Lockdown des Kreises Warendorf wieder aufgehoben wurde und die Infektionszahlen sich weiter gesenkt haben, lässt das Marienhospital Oelde ab dem 7. Juli wieder Besuche von Angehörigen zu.

Jeder Patient kann jeweils einmal pro Tag in der Zeit zwischen 14 und 18 Uhr von einer Person Besuch empfangen. Alle Besucher werden im Eingangsbereich registriert und einem Screening unterzogen. Auf diese Weise kann immer nachvollzogen werden, welche Personen an welchen Tagen das Krankenhaus betreten haben. Das Marienhospital stellt das Screening-Formular auf seiner Internetseite zur Verfügung. Es soll nach Möglichkeit bereits zu Hause ausgefüllt und ausgedruckt mitgebracht werden, um Wartezeiten zu vermeiden. Während des gesamten Aufenthalts im Krankenhaus muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Der Mindestabstand von 1,5 Metern ist überall – auch auf den Patientenzimmern – einzuhalten.

Während der Geburt dürfen der Vater oder eine Begleitperson anwesend sein und anschließend auf der Wochenbettstation bleiben. Auch ist es möglich gemeinsam ein Familienzimmer zu beziehen. Nach der Geburt darf der Vater oder die bei der Entbindung anwesende Vertrauensperson zu Besuch auf die Wochenstation kommen, wenn sie das Hospital zuvor verlassen haben.

Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass sich die ergriffenen Hygienemaßnahmen und Verhaltensregeln sowie das flächendeckende Screening im Marienhospital bewährt haben, um den Patienten in Zeiten von Corona die größtmögliche Sicherheit bieten. Alle derzeit tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden in einer Reihentestung während des regionalen Lockdowns negativ getestet. „Wir möchten die Bürger ermutigen zum Arzt zu gehen und nötige Behandlungen nicht aufzuschieben“, betont der Ärztliche Direktor Dr. Klaus Welslau.