Ihre Ansprechpartnerinnen

Verena Beckmann
Nadine Mense
Referentinnen für Marketing und Unternehmenskommunikation

Telefon: 05241.507-4090
E-Mail: marketing(at)sankt-elisabeth-hospital.de

 

 

 

 

14.02.2017

Hygiene ist und bleibt das Allerwichtigste

Prof. Dr. Franz-Josef Schmitz klärt Interessierte über Krankenhauskeime auf

Oelde (mho). Keime lauern überall: auf Reisen, im Essen und auch im Krankenhaus. Jeder Mensch ist besiedelt, ohne zwangsläufig dadurch krank zu sein. „Problematisch wird es erst dann, wenn es zu einer Infektion kommt und ein Mensch dadurch erkrankt“, erklärte Prof. Dr. Franz-Josef Schmitz zahlreichen interessierten Zuhörern im Marienhospital Oelde. Der Ärztliche Leiter der Laboratoriumsmedizin am Klinikum Minden referierte auf Einladung der Freunde und Förderer des Marienhospitals über Hygiene und Keime im Krankenhaus.   

Statistisch gesehen weisen von 100 zufällig ausgewählten Personen fünf den Keim MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) auf, der für gesunde Menschen in der Regel ungefährlich ist. Viele Patienten bringen den Keim also mit ins Krankenhaus. „Wichtig ist daher das Sreening, also das Testen auf verschiedene Erreger, das auch das Marienhospital durchführt“, berichtet Prof. Dr. Schmitz. Die anschließenden Maßnahmen richten sich je nach Befund und reichen von einer medikamentösen Therapie bis hin zur Isolation der Betroffenen, um die Verbreitung der Keime zu vermeiden.

Für den Referenten sind zwei Aspekte wesentlich: Antibiotika sollten nur eingesetzt werden, wenn sie wirklich notwendig sind. Denn durch den breiten Einsatz der Wirkstoffe – allen voran in der Tierzucht – entstehen Resistenzen und das Medikament verliert seine Wirkung. Außerdem müssen Hygienemaßnahmen so intensiv wie möglich umgesetzt werden. Unter anderem ist das Tragen von Schmuck verboten, lange Haare müssen zusammengebunden werden und Fingernägel dürfen weder lang noch künstlich oder lackiert sein. Wenn sich jemand ansteckt, dann meist über den Kontakt von Händen. „Regelmäßiges Händewaschen und Desinfizieren ist daher das A und O“, informiert Prof. Dr. Schmitz die Zuhörer.

Informierten über Hygiene und Keime im Krankenhaus (von links): Reinhard Börger, Beisitzer des Fördervereins „Freunde und Förderer des Marienhospitals Oelde“, Referent Prof. Dr. Franz-Josef Schmitz, die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins Renate Schmidt, der Ärztliche Direktor Dr. Klaus Welslau, Beisitzerin Gabi Laufmöller und der Fördervereins-Vorsitzende Antonius Wieschmann.