Ihre Ansprechpartnerinnen

Nadine Mense
Referentin für Marketing und Unternehmenskommunikation

Alexa Werner
Referentin für Marketing und Unternehmenskommunikation

Telefon: 05241.507-4090
E-Mail: marketing(at)sankt-elisabeth-hospital.de

 

 

 

 

22.01.2018

Milliliter genaue Medikamentengabe

Förderverein schafft dank WBV-Spende sechs neue Perfusoren an

Oelde (mho). Patienten auf der Intensivstation sind meistens auf fünf bis sechs Medikamente gleichzeitig angewiesen – und zwar über einen längeren Zeitraum hinweg. Diese Versorgung unterstützt die Oelder Firma WBV jetzt mit einer Spende: Mit 10.100 Euro hat der Förderverein für das Marienhospital sechs Perfusoren der neuesten medizintechnischen Generation angeschafft.

Die hochmodernen Geräte sorgen dafür, dass die Medikamente über einen definierten Zeitraum wohldosiert in den Körper gelangen. Wohldosiert, das heißt in diesem Fall: Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Minute. Die Perfusoren sind an den Intensivbetten angebracht, verabreichen dort tröpfchenweise die hochwirksamen Medikamente und verhindern eventuelle Luft im Infusionsschlauch. Eigenschaften, die vor allem die Langzeitbehandlung Schwerstkranker optimieren. „Die Perfusoren sind ununterbrochen im Einsatz und zwar bei allen Patienten, vom Herzinfarkt bis zum Lungenversagen“, betonen die Chefärzte Dr. Martin Nienhaus und Dr. Klaus Welslau. Eine Anschaffung also, von der alle Patienten auf der Intensivstation profitieren. Das war den Förderern wichtig.

10.100 Euro spendete die Oelder Firma anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens im vergangenen Jahr an die Freunde und Förderer des Marienhospitals. Auf Anraten der Chefärzte und nach Rücksprache mit dem Geschäftsführenden Gesellschafter Joachim Haupt beschloss der Förderverein, das Geld für neue Perfusoren einzusetzen. „Das bedeutet Sicherheit für Patienten, Ärzte und Pflegepersonal gleichermaßen“, betont Renate Schmidt, die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins. Auf eine große, offizielle Jubiläumsfeier zu verzichten und stattdessen das Geld zu spenden, begründet Joachim Haupt so: „Wir unterstützen das Marienhospital gerne, denn wir sind glücklich und stolz, ein solches Krankenhaus in unserer Stadt zu haben.“

Über die Anschaffung der neuen Perfusoren für die Intensivstation im Marienhospital Oelde freuen sich (von links) Anästhesie-Chefarzt Dr. Martin Nienhaus, die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins Renate Schmidt, Kassierer Elmar Kersting, WBV-Geschäftsführer Joachim Haupt, der Ärztliche Direktor Dr. Klaus Welslau, Beisitzerin Gabi Laufmöller und Beisitzer Reinhard Börger.